Homepage von
Barbara Lüdecke
Startseite
 
Meine Vorfahren
Generation I - XII
Bohn - Ratingen
Kalthoff - Plettenberg
    Chronik Kalthoff
 
Nachkommen Perpeet
 
Lintorf
alte Grabsteine
Reformierte Gemeinde
Trauungen 1659-1809
Landkarte von 1630
Forschung Heintges
Nachkommen Heintges
Willem Briedé
 
Ratingen
Ref. Familien 1666
"Schiffstaufen" in Wittlaer
Hausnummern 1910
 
Dordrecht (van der Linden)
siehe unter Lintorf:
      
"Forschung Heintges"
 und
      "Nachkommen Heintges"
 
Verschiedenes
Links
Gästebuch
Impressum
Suchfunktion
e-mail

Nachkommen von Jürgen KALTHOFF in Plettenberg


 
I    Jürgen KALTHOFF. Die Eltern des Jürgen Kalthoff sind bisher nicht bekannt. Es finden sich aber im Archiv der Kirchengemeinde Ohle Unterlagen über das Kalthoffsche Ackergut auf dem Sonneborn. Dieses Gut gehört geographisch zur Gemeinde Plettenberg, war aber bereits 1677 im Besitz der Kirche zu Ohle. 1677 schuldet der Pächter Thonis Kalthoff an Pacht 25 Rtl. 33 Stuber, 9 Pfg, woraufhin sein Pferd gepfändert wird. 1705 wird der Hof an Johann Marell gt. Kalthoff verpachtet. 1709 wird als Pächter Johan Kalthoff genannt. Um 1745 ist Johann Anton Broecker genannt Kalthoff der Pächter und 1827 gibt es eine gerichtliche Auseinandersetzung der 3 Brüder Johann Diederich Bröcker gt. Kalthoff, Christoph Henrich Bröcker gt. Kalthoff und Johann Peter Bröcker gt. Kalthoff. Christoph Henrich verkauft seinen Anteil für 769 Tlr, 6 Sep, 11 Pfg an seinen Bruder Johann Peter. Daß es sich bei den Bröcker genannt Kalthoff um Vorfahren des Jürgen Kalthoff handelt kann mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Tonis aber könnte ein Vorfahr sein.
Weiterhin findet sich im Stadtarchiv Plettenberg in der Akte "Grundstücke und Kapitalien zum Boele Hospital gehörig" folgender Eintrag: "Anno 1621 den 4. ... ist Tönnis (Anton) Kalthoff zu Hemmelmert, wegen des Hospitals Abrechnung gehalten, und hat sich nach gehaltener richtiger Rechnungs befunden, das er von 17 verflossenen Jahren den Armen... schuldig verschrieben bis ins Jahr 1620 (620 Indusent) die Summe von 5 Reichsthalern und 32 Schilling." Auch hierbei könnte es sich um einen Vorfahren des Jürgen Kalthoff handeln.

Jürgen Kalthoff hatte folgende Kinder:

   1.  Catharina KALTHOFF, geboren um 1723
   2.  Johann Henrich KALTHOFF, geboren ca. 1725/30 (siehe II).


II    Johann Henrich KALTHOFF, Beisitzer zu Himmelmert, geboren ca. 1725/30, gestorben am 22.12.1811 in Plettenberg, im Hause d. Schulten auf der Wibbecke. Die Familie wohnte in Himmelmert, das zum luth. Pfarramt Plettenberg gehörte. Sohn von Jürgen KALTHOFF (siehe I).
Kirchliche Trauung (1) vor 1755 in ? Ehefrau ist Anne Margaretha SCHLOTMANN, geboren um 1728, gestorben vor 1769.
Kirchliche Trauung (2) vor 1769 mit Anna Maria Catharina VEDDER, geboren 1747, gestorben am 28.06.1799 in Himmelmert.
Aus der ersten Ehe stammen:

   1.  Maria Catharina KALTHOFF, geboren ca. 1758, gestorben am 25.03.1779 in Himmelmert.
Kirchliche Trauung am 15.02.1777 in Plettenberg mit Christoffel LÜSEBRINK.
   2.  Johann Dederich KALTHOFF, geboren 1761 in Himmelmert (siehe III).

Aus der zweiten Ehe stammen:

   3.  Diederich Henrich KALTHOFF, geboren 1769, gestorben am 28.08.1794 in Himmelmert.
   4.  Clara Anna Maria KALTHOFF, geboren ca. 1771, gestorben am 06.06.1774 in Himmelmert.
   5.  Maria Catharina Elisabeth KALTHOFF, geboren am 28.04.1775 in Himmelmert, gestorben am 14.01.1776 in Himmelmert.
   6.  Johannes Peter KALTHOFF, geboren am 12.11.1776 in Himmelmert, gestorben am 08.12.1776 in Himmelmert.
   7.  Anna Catharina KALTHOFF, geboren am 18.11.1777 in Himmelmert, gestorben am 25.03.1780 in Himmelmert.
   8.  Peter Henrich KALTHOFF, geboren am 08.03.1781 in Himmelmert, gestorben am 03.03.1783 in Himmelmert.
   9.  Anna Maria Gertraut KALTHOFF, geboren am 07.02.1784 in Himmelmert.
Kirchliche Trauung (1) am 17.07.1807 in Plettenberg mit Johann Hen. SCHULTE.
Kirchliche Trauung (2) am 02.09.1808 in Ohle? Ehemann ist N PIEPER.


III    Johann Dederich KALTHOFF, Tagelöhner und Bauersmann, Einlieger, geboren 1761 in Himmelmert, gestorben am 26.03.1812 in Eiringhausen im Gräveschen Backhaus. Johann Dederich Kalthoff wird in den Plettenberger Kirchenbüchern auch Kirchhoff genannt, da er der Pächter des Kirchhof-Gutes war. Sohn von Johann Henrich KALTHOFF (siehe II) und Anne Margaretha SCHLOTMANN.
Kirchliche Trauung (1) am 15.09.1787 in Plettenberg mit Anna Catharina CONZE, geboren ca. 1755? Getauft in Eiringhausen? Gestorben am 02.02.1798 in Himmnelmert. Des Christoph Conze zu Eiringhausen einzige Tochter erster Ehe. Tochter von Christoph CONZE.
Kirchliche Trauung (2) am 30.11.1798 in Plettenberg mit Maria Catharina SCHÜTTE, Tochter von Henrich SCHÜTTE.
Kirchliche Trauung (3) am 16.01.1802 in Plettenberg mit Catharina RITTINGHAUS, gestorben am 24.05.1812 in Eiringhausen, 3. Tochter der Eheleute Rittinghaus/Westerhof. Tochter von Peter RITTINGHAUS und Christine WESTERHOF.
Aus der ersten Ehe stammen:

   1.  Christoph Henrich (Peter Chr.Henr.?) KALTHOFF, geboren am 09.11.1787 in Himmelmert (siehe IVa).
   2.  Hermann Henrich KALTHOFF, geboren am 22.05.1789 in Himmelmert (siehe IVb).
   3.  Diederich Henrich KALTHOFF, geboren am 08.01.1792 in Himmelmert (siehe IVc).
   4.  Caspar Diederich KALTHOFF, geboren am 21.11.1795 in Himmelmert, gestorben am 21.12.1796 in Himmelmert.

Aus der zweiten Ehe stammen:

   5.  Peter Diederich KALTHOFF, geboren am 29.08.1799 in Himmelmert, gestorben am 09.06.1804 in Eiringhausen.

Aus der dritten Ehe stammen:

   6.  Maria Catharina Gedraut KALTHOFF, geboren am 22.11.1802 in Eiringhausen, gestorben am 09.02.1803 in Eiringhausen.
   7.  Catharina Maria Christina Elisabeth KALTHOFF, geboren am 21.08.1804 in Eiringhausen.
   8.  Henrich Arnold KALTHOFF, geboren am 03.04.1808 in Eiringhausen, gestorben am 16.04.1814 in Eiringhausen.
   9.  Wilhelmine KALTHOFF, geboren am 13.11.1810 in Eiringhausen, gestorben am 28.01.1853 in Eiringhausen.


IVa    Christoph Henrich (Peter Chr.Henr.?) KALTHOFF, Fuhrmann, geboren am 09.11.1787 in Himmelmert, getauft am 18.11.1787 in Plettenberg, gestorben am 14.07.1824 in Plettenberg, Sohn von Johann Dederich KALTHOFF (siehe III) und Anna Catharina CONZE.
Kirchliche Trauung am 11.03.1819 in Ohle mit Anna Maria Helena MÜHLHOFF, geboren am 16.06.1782 in Ohle, getauft am 23.06.1782 in Ohle, gestorben am 21.04.1845 in Plettenberg, bestattet am 24.04.1845 in Plettenberg. Sie wird in der Liste der Aufgebotenen in Plettenberg als "eheliche älteste Tochter des Bauern Johan Died. Müller" genannt. In der Heiratseintragung des Sohnes Joh. Peter von 1842 wird sie als Maria Helena "Mühlhoff" bezeichnet und in der nächsten Spalte, wo vermerkt ist, ob die Eltern die Zustimmung zur Heirat geben, heißt es: Die "Müller" hat die Einwilligung gegeben. Tochter von Johann Diederich MÜHLHOFF, Bauer zu Ohle, und Anna Catharina Maria SUR.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Peter Wilhelm (Johann) KALTHOFF, geboren am 19.08.1819 in Plettenberg (siehe Va).
   2.  Geboren am 21.12.1824 in Plettenberg, gestorben 1824 in Plettenberg.


IVb    Hermann Henrich KALTHOFF, Ackerknecht, Einlieger, geboren am 22.05.1789 in Himmelmert, gestorben am 25.11.1818 in Hilf. Er wohnte in Eiringhausen, wurde aber, während er zu Besuch bei Verwandten in Hilf war, krank und starb dort. Sohn von Johann Dederich KALTHOFF (siehe III) und Anna Catharina CONZE.
Kirchliche Trauung am 23.09.1811 in Plettenberg mit Catharina Gertaud STEIN, geboren am 01.06.1788 in Plettenberg, gestorben am 24.10.1870 in Plettenberg, Tochter von Conrad STEIN, Tagelöhner, und Elisabeth OCHSE.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Caspar Heinrich KALTHOFF, geboren am 28.09.1811 in Eiringhausen, gestorben am 07.02.1815 in Eiringhausen.
   2.  Caspar Diederich KALTHOFF, geboren am 07.01.1816 in Eiringhausen.


IVc    Diederich Henrich KALTHOFF, Fuhrmann, geboren am 08.01.1792 in Himmelmert, gestorben am 15.02.1837 in Plettenberg, Sohn von Johann Dederich KALTHOFF (siehe III) und Anna Catharina CONZE.
Kirchliche Trauung am 18.10.1823 in Plettenberg mit Henriette Christine Elisabeth HEYMANN, geboren am 04.02.1805 in Plettenberg, Tochter von Arnold HEYMANN, Schuster, und Catharina Gerdraud THÖNE.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Wilhelmina Catharina Elisabeth KALTHOFF, geboren am 21.07.1824 in Plettenberg.
Kirchliche Trauung am 01.09.1844 in Plettenberg mit Christoph Heinrich THOMáE.
   2.  Heinrich Wilhelm KALTHOFF, geboren am 07.01.1826 in Plettenberg, gestorben am 29.04.1831 in Plettenberg.
   3.  Peter Friedrich KALTHOFF, geboren am 14.03.1828 in Plettenberg (siehe Vb).
   4.  Wilhelm KALTHOFF, geboren am 09.03.1830 in Plettenberg (siehe Vc).
   5.  Friderica Wilhelmina KALTHOFF, geboren am 21.06.1832 in Plettenberg (siehe Vd).
   6.  Henriette Elisabeth KALTHOFF, geboren am 22.06.1834 in Plettenberg.
Kirchliche Trauung (1) am 23.09.1859 in Plettenberg mit Carl HESMER.
Kirchliche Trauung (2) am 03.10.1869 in Plettenberg mit Christopher HOHAGE.
   7.  Carl Wilhelm KALTHOFF, geboren am 16.06.1836 in Plettenberg.


Va    Peter Wilhelm (Johann) KALTHOFF, Kanzleischreiber, geboren am 19.08.1819 in Plettenberg, getauft am 22.08.1819 in Plettenberg, gestorben am 05.08.1887 in Essen, bestattet in Essen. Bei Heirat wird Peter Kalthoff als "Nadler" bezeichnet. Er lebte mit seiner Familie in Plettenberg im Hause des Schmiedes Stein, das nicht weit der Kirche lag. 1859 zog die Familie in den unteren Stadtteil zu Schneider Ahsmann. Peter Kalthoff war an der Kreis-Gerichtskommission Kanzlei-Diätar. Im März 1862 zog die Familie nach Eilpe bei Hagen, wo er als Faktor in eine Feilenhauerei eintrat. 1864 zog die Familie nach Schwelm, wo er wieder eine Stelle bei Gericht fand und 1865 zogen sie nach Duisburg, wo er zunächst eine Secretaierenstelle bei einem Rechtsanwalt innehatte und einige Zeit später, bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1883, Diätar beim Gericht war. Anfang Februar 1884 zogen die Eheleute mit der Witwe ihres Sohnes Gustav nach Essen. Nach dem Tod seiner Frau wohnte er für ein Jahr bei Bäckermeister Engstfeld (Legeroth Str. 30), bevor er im Februar 1887 eine geborene Hammerschmidt aus Barmenheiratete, mit der er trotz geringen Einkommens in glücklichen Verhältnissen in Essen in der Postallee 45 lebte, bis er am 5. August 1887 sanft verstarb.
Peter Kalthoff war ein eifriger Protestant, er stand schon in Plettenberg in regem Verkehr mit verschiedenen christlichen Anstalten, mit dem Misionsverein in Barmen, mit der Diakonenanstalt in Duisburg, mit der Diakonissenanstalt in Kaiserswerth, mit dem Gustav-Adolf-Verein u.a. Er bewirtete alle nach Plettenberg kommenden Kollektanten und war ihnen behilflich ohne hierfür Vergütung zu beanspruchen. Die Familie besuchte selbstredend jeden Sonn- und Feiertag die Kirche. Die Wohnstube war außer dem Bild mit Christus am Kreuz und dem Herrscherpaar Friedrich Wilhelm IV und Gemahlin mit den Bildern der Reformatoren Huhs, Luther, Melanchthon, Calvin und Zwingli geschmückt.
Sein sehr aufgeregtes Gemüt und seine Lebenslust, sein Interesse an den täglichen Begebenheiten auf confessionellem und politischem Gebite, sein leutseliges Verkehren mit Bekannten und Freunden sind bis zu seinem letzten Tage seine treuen Begleiter gewesen. (Quelle: Chronik Kalthoff), Sohn von Christoph Henrich (Peter Chr.Henr.?) KALTHOFF (siehe IVa) und Anna Maria Helena MÜHLHOFF.
Kirchliche Trauung am 02.06.1842 in Plettenberg mit Sophie STAHLSCHMIDT, geboren am 24.03.1813 in Stefanopel. Die Taufeintragung der Sophie Stahlschmidt wurde im Kirchenbuch anscheinend nachträglich dazwischen geschrieben. Die sonst üblichen Angaben über Eltern und Taufzeugen fehlen bei dieser Eintragung vollkommen. Getauft in Deilinghofen, gestorben am 04.03.1884 in Essen. Ihr Leben bestand aus Arbeit und Tätigkeit für ihre Familie. In Plettenberg, Eilpe und Schwelm arbeitet sie fast über ihre Kräfte im Garten, um das geringe Einkommen ihres Mannes etwas aufzubessern.
Im Jahre 1871 mußte sie eine schwere Pockenkrankheit durchmachen. In der Folge litt sie an kranken Augen. Seit 1878 hatte sie an Wunden an den Beinen zu leiden, die ihr alle Freude am Erdenleben nahmen. Durch Stricken und Nähen für die ihrigen suchte sie sich aber weiterhin nützlich zu machen. Sie war eine überaus fromme Frau, von weltlichen Freuden hat sie sich stets ferngehalten. Tochter von Peter Casp.(Heinr.Dieder.?) STAHLSCHMIDT und Maria Catharina WITTE.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Louise KALTHOFF, geboren am 09.02.1844 in Plettenberg, gestorben am 19.10.1857 in Plettenberg. Sie starb an Nervenfieber.
   2.  Friedrich Wilhelm KALTHOFF, geboren am 03.11.1846 in Plettenberg (siehe VIa).
   3.  Geboren am 15.07.1850 in Plettenberg.
   4.  Gustav Theodor Wilhelm KALTHOFF, geboren am 19.05.1853 in Plettenberg (siehe VIb).
   5.  Geboren am 18.05.1856 in Plettenberg.


Vb    Peter Friedrich KALTHOFF, Papierarbeiter, Tagelöhner, geboren am 14.03.1828 in Plettenberg, Sohn von Diederich Henrich KALTHOFF (siehe IVc) und Henriette Christine Elisabeth HEYMANN.
Kirchliche Trauung (1) am 03.09.1854 in Plettenberg mit Catharina KLANCKE, geboren am 23.03.1830 in Lan. Gestorben am 06.01.1868 in Plettenberg, Tochter von Heinrich Arnold KLANCKE und Elisabeth KERSTING.
Kirchliche Trauung (2) am 18.07.1868 in Plettenberg mit Caroline HOHSE, geboren 1842, gestorben am 24.07.1874 in Plettenberg, Tochter von Caspar Heinrich HOHSE und Maria Catharina HERZHOFF.
Kirchliche Trauung (3) am 29.09.1874 in Plettenberg mit Caroline WINDFUHR, geboren am 08.10.1835 in Bad, Tochter von Wilhelm WINDFUHR und Anna Catharina GRÜBER.
Aus der ersten Ehe stammen:

   1.  Mina KALTHOFF, geboren am 22.06.1855 in Plettenberg, gestorben am 04.06.1858 in Plettenberg.
   2.  Elise KALTHOFF, geboren am 27.07.1859 in Plettenberg, gestorben am 28.03.1862 in Plettenberg.
   3.  Lina KALTHOFF, geboren am 28.12.1864 in Plettenberg.


Vc    Wilhelm KALTHOFF, Papiermacher, Tagelöhner, Bahnarbeiter, geboren am 09.03.1830 in Plettenberg, gestorben am 23.01.1872 in Plettenberg, Sohn von Diederich Henrich KALTHOFF (siehe IVc) und Henriette Christine Elisabeth HEYMANN.
Kirchliche Trauung (1) am 17.04.1854 in Plettenberg mit Maria Catharina HOLLWEG, geboren am 14.10.1830 in Wib. Gestorben am 31.12.1861 in Plettenberg, Tochter von Wilhelm HOLLWEG, Tagelöhner, und Anna Catharina KÖNIG.
Kirchliche Trauung (2) am 18.11.1866 in Plettenberg mit Maria Catharina NEUHAUS, geboren 1847, Tochter von Heinrich NEUHAUS, Schuster, und Minna VEDDER.
Aus der ersten Ehe stammen:

   1.  Friedrich Wilhelm KALTHOFF, geboren am 03.09.1854 in Plettenberg.
   2.  Friederike KALTHOFF, geboren am 28.05.1857 in Plettenberg, gestorben am 04.10.1858 in Plettenberg.
   3.  Carl Heinrich Wilhelm KALTHOFF, geboren am 26.09.1859 in Plettenberg.

Aus der zweiten Ehe stammen:

   4.  Carl Wilhelm KALTHOFF, geboren am 26.04.1867 in Plettenberg.


Vd    Friderica Wilhelmina KALTHOFF, geboren am 21.06.1832 in Plettenberg, Tochter von Diederich Henrich KALTHOFF (siehe IVc) und Henriette Christine Elisabeth HEYMANN.
Kirchliche Trauung am 07.08.1858 in Plettenberg mit Wilhelm KAISER GEN. HECKERMANN.
Kind:

   1.  Heinrich Karl KALTHOFF, geboren 1856, gestorben am 07.04.1857 in Plettenberg.


VIa    Friedrich Wilhelm KALTHOFF, Lehrer, (siehe auch "Chronik Kalthoff") geboren am 03.11.1846 in Plettenberg, getauft am 08.11.1846 in Plettenberg, gestorben am 17.02.1915 in Godesberg. Bestattet in Bonn, Rüngsdofer Friedhof. Rufname: Wilhelm
Vom 6. - 14. Lebensjahr besuchte er die ev. Elementarschule in Plettenberg. Da er auf Wunsch seines Vaters Lehrer werden sollte, erhielt er nebenbei privaten Unterricht im Klavierspielen, in französischer und englischer Sprache, Algebra und Zeichnen. Nach seiner Konfirmation am 14.4.1891 durch Pfarrer Schirmer wurde er in dem 3 stunden entfernten Werdohl bei Bekannten einlogiert und erhielt doet seine weitere Fortbildung bei dem seinem Vater wohlgesinnten Pfarrer Brachmann und Lehrer Luncke. Nachdem die Eltern nach Eilpe umgezogen waren, besuchte er die Elementarschule in Hagen und erhielt von Lehrer Heufer den nötigen Privatunterricht. Anfang 1863 trat er eine Gehilfenstelle bei Lehrer Heckhoff in Menden bei Mülheim/Ruhr an, im Juni trat er eine Stelle als Gehülfe in Oberhausen an und Ende August 1865 legte er das Gehülfenexamen am Moerser Seminar ab. Sein Lehrerexamen, auf das er sich der Kosten wegen alleine, ohne Vorbereitungskurse, vorbereitete, bestand er im September 1868. Am 1.10.1868 trat er eine Stellung in Duisburg, wo seine Eltern mittlerweile wohnten, an. Im November 1869 machte er mit seinem Vater und dem Gerichtsvollzieher Heerbeck sowie dessen Frau Marie, geb. Ducoffre, eine Reise nach Düsseldorf, wo er seine spätere Frau Auguste kennenlernte, die zu dieser Zeit als Zweitmädchen bei Wwe. Feltmann am Karlsplatz arbeitete.
Ende Oktober 1872 legte er seine 2. Prüfung am Moerser Seminar ab und trat am 1.11.1872 eine Stelle an der einklassigen Schule (19 Kinder) in Moyland an. Vor der Übersiedlung nach Moyland am 4.11. heirateten er und Auguste Ducoffre. - Am 1. Oktober 1874 trat er auf Ersuchen des Pfarrers Reinhard in Emmerich eine Stelle als Klassenlehrer and er ev. Elementarschule in Emmerich an, wo er bis zu seiner Pensionierung blieb. Nach der Pensiionierung wohnte die Familie in Bad Godesberg (Bonn). Sein Grab, mit einem schönen alten Holzkreuz, befindet sich auf dem Rüngsdorfer Friedhof.
Seine Tochter Auguste schrieb nach seinem Tod: Sein Charakter und Gemüt waren von einer wunderbaren kindlichen Reinheit und Tiefe. Vorbildlich seine Festigkeit und Treue imn Guten. Daß er bei so hervorragenden Herzenstugenden ein geschworener Feind alles Schlechten war, bedarf keiner Erwähnung. Er war mit einem Worte ein kerndeutscher Mann; ein hoher Idealismus geleitete ihn durch sein ganzes schweres Leben, das ihm vielfach so erschwert wurde, da irdischer Staub und Schmutz einem so erhabenen Sinn begreiflicherweise leicht weh tun mußte. - Viele Schmerzen blieben ihm erspart, so der Verlust unseres sonnigen, tapferen Rudolfs und der Untergang seines heißgeliebten Vaterlandes, das er wie die Seinen mit ganzer Seele liebte. Sohn von Peter Wilhelm (Johann) KALTHOFF (siehe Va) und Sophie STAHLSCHMIDT.
Kirchliche Trauung am 03.11.1872 in Duisburg mit Agate Auguste DUCOFFRE, geboren am 03.10.1851 in Duisburg, getauft in Duisburg, gestorben am 27.06.1930 in Tannenhof, Tochter von August Stephan Theodor DUCOFFRE, Steindrucker / Portier, und Henriette Anna THIBEAUT.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Gustav August Wilhelm KALTHOFF, Kunst- und Dekorationsmaler, geboren am 04.08.1873 in Moyland, getauft in Moyland, gestorben am 01.02.1915 in Kl.Zillebeke. Er hatte sich begeistert als Kriegsfreiwilliger gemeldet, war in Straßburg als Infanterist ausgebildet und dann Ende Januar 1915 zur Front abgerückt. Schon nach 5 Tagen starb er den Tod fürs Vaterland und hinterließ seine Frau mit 6 kleinen Kindern. Bestattet in B- Klein Zillebeke bei Ypern (Flandern).
Kirchliche Trauung am 04.04.1899 in Straßburg mit Alice Hermina FERBER, geboren am 12.08.1875 in Schopfheim, gestorben am 14.02.1956 in Düsseldorf, bestattet in Düsseldorf. Nach Überlieferung stammte Alice Hermina Ferber aus einem reichen Elternhaus. Die Eltern waren angeblich mit der Heirat nicht einverstanden und es bestand nach der Hochzeit keine weitere Beziehung zu ihrer Familie. Die Eheleute Kalthoff/Ferber hatten anfangs in Düsseldorf ein großes Haus, wie es sich für höhere Töchter wohl gehörte. Nachdem Gustav Kalthoff gefallen war gab Alice das Haus auf und zog die Kinder unter vielen Entbehrungen allein groß. Ihren Lebensabend verbrachte sie bei ihrer Tochter Alice Pasenau. Tochter von Ludwig Friedrich FERBER, Techniker/Werkführer, und Elisabeth SCHMIDT.
   2.  Adolf Robert KALTHOFF, Geschäftsreisender, geboren am 27.09.1874 in Emmerich, gestorben am 07.10.1949 in Versmold.
Kirchliche Trauung 5.06.1900 in Emmerich mit Auguste Johanne TARNER, geboren ca. 1877, gestorben am 21.08.1913 in Versmold, Tochter von Friedrich August TARNER und Wilhelmine Charlotte STOEWENER.
   3.  Wilhelm August Friedrich KALTHOFF, Kunst- und Dekorationsmaler, geboren am 24.04.1876 in Emmerich, gestorben am 06.07.1942 in Benrath. Wilhelm besuchte am Tag vor seinem Tod zusammen mit seiner Schwester Auguste und Schwägerin Else seinen Bruder Richard in Tannenhof. Trotz starker Herzkrämpe bestand er darauf, noch das Grab der Mutter zu besuchen. Wilhelm besaß ein goldnes, selbstlos geniales Künstlerherz, das er, zum Selbstschutz wohl, hinter einer oft rauhen Schale verbarg. Er litt am Kleinkram des Lebens wie jeder wahre Künstler und konnte alles Böse des Lebens und der Menschen nicht in Einklang mit seinen Idealen bringen. Daneben abr bewahrte ihn ein feiner Humor und vor allem seine malerische Begabung, im Trüben zu versinken. Seine schönen Bilder sind Zeugnisse seiner lauteren Seele.
Kirchliche Trauung am 13.09.1902 in Düsseldorf-Benrath mit Ida SPECK, gestorben am 29.04.1927 in Düsseldorf, Tochter von Wilhelm SPECK, Arbeiter, und Ida SCHÄFER.
   4.  August Bernhard KALTHOFF, geboren am 14.07.1877 in Emmerich, gestorben am 10.09.1877 in Emmerich.
   5.  Auguste Louise Marie KALTHOFF, Dichterin, Pianistin, geboren am 22.08.1879 in Emmerich, gestorben 1964 in Bingerbrück, bestattet in Rüngsdorfer Friedhof, Bonn.
   6.  Rudolf KALTHOFF, Dekorationsmaler, geboren am 11.02.1881 in Emmerich, gestorben am 15.04.1918 in Frankreich. Seine Schwester Auguste schreibt zu seinem Tod: Am 15.4. 17.30 Uhr fiel nun auch unser guter Rudolf, nachdem er seit April 1915 alle Anstrengungen des furchtbaren Krieges mit wahrhaft heldischem Mut überstanden.
   7.  Julius KALTHOFF, Oberingenieur, geboren am 26.09.1883 in Emmerich, gestorben am 18.10.1952 in Schmallenbg.
Kirchliche Trauung am 10.05.1910 in Schmallenbg. Ehefrau ist Elisabeth KÖNIG, gestorben am 25.07.1955 in Dortmund, Tochter von Wilhelm KÖNIG, Kaufmann, und Therese BARTHMANN.
   8.  Richard Hermann Heinrich KALTHOFF, geboren am 03.11.1888 in Emmerich, gestorben in Tannenhof, bestattet in Tannenhof bei Lüttringhausen. Richard Kalthoff lebte in Tannenhof bei Lüttringhausen, einem Heim für geistig Behinderte. Seine Schwester Auguste schreibt 1959 in einem Brief von an H. Reimann: Richard, hochbegabt, hatte schon 1jähriges, und dann die Tragik in den Entwicklungsjahren, Folgen einer Kopfgrippe als 4-5jähriger... Ferner schreibt sie, daß sie Richard 7 Stunden lang zu Besuch hatte. Eine Oberschwester, die in Bonn zu tun hatte, habe ihr den Bruder gebracht und abends wieder abgeholt. Als erstes habe Richard nach Stoff zum Lesen gefragt. Er sei trotz seiner 71 Jahre noch sehr rüstig.


VIb    Gustav Theodor Wilhelm KALTHOFF, Gerichtsvollzieher, geboren am 19.05.1853 in Plettenberg, gestorben am 31.03.1883 in Essen, bestattet am 03.04.1883 in Essen. Gustoav Kalthoff sollte, ebenso wie sein Bruder Fr. Wilhelm, Lehrer werden. 1868 - 1872 war er Lehrergehilfe bei Lehrer von der Heydt in Meiderich (Duisburg) und Holthausen bei Mülheim. Seine große Neigung zum Lehrerberuf und seine trefflichen Gaben bewogen ihn 1870 das Lehrerseminar in Moers zu besuchen, womit sich sein Vater nach langem Besinnen einverstanden erkärte. Er hat dasselbe mit sehr gutem Erfolg, jedoch unter Einschränkung und mit großer Sparsamkeit durchgemacht und 1873 verlassen. Daraufhin fand er in Hochfeld (Duisburg) eine Anstellung bei Hauptlehrer Hüttemann. Während des Seminars hatte er noch Zeit gefunden, die Stolzesche Stenographie und die französische Sprache zu erlernen. Da der Lehrerberuf ihm nun nicht mehr zusagte, trat er in das Gerichtsfach ein. Nach Verlauf eines Jahres hatte er seine Lehrzeit am Gericht in Duisburg beendet, sein Examen in Hamm bestanden und wurde als Actuar in Duisburg angestellt. Nach Einführung der neuen Gerichtsordnung meldete er sich zur Anstellung als Gerichtsvollzieher und erhielt 1880 diese Stlele in Essen. Es begann für ihn eine Zeit der regen Tätigkeit und Wohlhabenheit, die durch seinen allzufrühen Tod infolge des Typhus beendet wurde. Sohn von Peter Wilhelm (Johann) KALTHOFF (siehe Va) und Sophie STAHLSCHMIDT.
Kirchliche Trauung 1.07.1877 in Duisburg mit Luise KAHNERT, geboren am 15.09.1844, getauft am 13.11.1844 in Kleve, Tochter von Ernst KAHNERT und Wilhelmine JANSEN.
Aus dieser Ehe stammen:

   1.  Wilhelm Gustav Ernst KALTHOFF, geboren am 06.03.1878 in Duisburg, gestorben am 29.06.1878 in Duisburg.
   2.  Ernst KALTHOFF, geboren am 05.02.1879, gestorben am 15.03.1895 in Essen.
   3.  Gustav Adolf Karl KALTHOFF, geboren am 11.09.1880.
   4.  Otto Karl Wilhelm KALTHOFF, geboren am 03.01.1882 in Essen, getauft am 05.02.1882 in Essen.
   5.  Fritz Wilhelm Karl KALTHOFF, geboren am 24.08.1883 in Dusiburg-Hochfeld, gestorben 00.04.1931.


 

 

Angefertigt mit Hilfe von PRO-GEN 'Genealogie à la Carte' software