zurück zu Elisabeth von Ruytenberg

zurück zu Catharina Ruitenberg

Familie der Elisabeth von RUYTENBERG

Elisabeth RUYTENBERG, geboren in Brüggen im Jülichen Land. Gestorben am 17.03.1688 in Dordrecht. Begraben in der Augustijnenkerk, Grab 127.
Sie ist die zweite Ehefrau des Conrad DAMISSEN von der LINDEN, Harnischmacher und Kaufmann in Dordrecht.

Einzelheiten zu Ihrem Ehevertrag und den gemeinsamen Testamenten sind auf der Seite von Conrad Damissen von der Linden aufgeführt.

Ihre Nichte Catharina RUITENBERG heiratet 1658 Adolph von der Linden, einen Neffen ihres Ehemannes Conrad Damissen von der Linden, .

Am 10 Januar 1647 wird die Ehefrau des Coenraet Damissen vom Presbyterium der reformierten Gemeinde Dordrecht verhört, da sie öffentlich behauptet, ihr Mann sei nur aufgrund der Denunzierungen des Predigers Henricus Dibbetius nicht zur Wahl des Ältestenrates aufgestellt worden. Man versucht von ihr zu erfahren, wer eine derartige Information aus einer nicht-öffentlichen Sitzung nach außen getragen habe, kommt aber zu keinem Ergebnis.

Da in den Sitzungsprotokollen nicht behauptet wird, dass die Aussagen falsch wären, kann man davon ausgehen, dass sich Henricus Dibbetius tatsächlich gegen die Aufstellung des Coenraet Damisz van der Linden für die Wahl als Mitglied des Kirchenrates ausgesprochen hat.

Ungefähr 12 Jahre nach dem Tod ihres Ehemannes, am 3 März 1676 verfasst die Witwe Elisabeth van Ruijtenburgh ihr Testament bei Notar A. van Neten. Sie vermacht ihrer Nichte Catharijna van Ruijtenburgh, Ehefrau des Johannes van der Linden, bzw deren Nachkommen eine Obligation der Provinz Holland, ausgestellt auf den Namen von Pieter Pietersz. datiert den 6 Mai 1644, und folgendes aus dem Nachlass ihres verstorbenen Ehemannes: 3 silberne Schalen, eine Eichen-Truhe, een pers, ein gutes Bett mit kleinen Streifen, zwei Kissen, zwei Decken, eine blaue und eine weiße, mehrere genau aufgelistete Gemälde, darunter das Portrait ihres verstorbenen Ehemannes, ferner seine Wäsche mit den Initialen C.D.
Sie vermacht ihrem Neffen Hendrick Bammelroij, bzw seinen Nachkommen, drei Obligationen der Provinz Holland, die erste auf den Namen der Waisenkinder des Jan Bartholomeusz. über 1000 gl. und datiert 1. Dezember 1649, die zweite auf den Namen von Elisabeth van der Linden über 1000 gl. und datiert 12. Januar 1672 und die dritte auf en Namen von Coenraet Damisz. über 500 gl. datiert 23. Sept. 1647 sowie die folgenden Güter: Bett- und Tafelwäsche, das zweitbeste Bett mit Kissen und Decken, verschiedene Gemälde, darunter eins von Belthazar, den ausziehbaren Eichentisch, den runden Tisch, den man viereckig machen kann, den größten Spiegel, und Leinenwäsche im Wert des Leinens der ihrer Nichte Catharijna van Ruijtenburch vermacht wird. Allen übrigen Besitz vermacht sie ihrer vorgenannten Nichte und dem Neffen bzw. deren Nachkommen. Sie unterschreibt dieses Testament mit "Leesebet Reteborch"

Am 12 Juni 1686 macht Elisabeth van Ruijtenburgh, Witwe von Coenraet Damisz. van der Linden, Kaufmann in Dordrecht vor Notar Johan van Bijwaert in Dordrecht ihr Testament. Sie wiederruft sämtliche vorherigen Testamente und vermacht ihrer Nichte Catharina, der Ehefrau des Johannes van der Linden, oder falls diese vor ihr stirbt ihren Kindern eine Obligation von 4000 Gulden und ihrem Neffen Petrus Bammelroij oder falls er vorher verstirbt seinen Kindern 4 Obligationen in Höhe von 1000, 965, 542½ und 615 Gulden einschließlich der Zinsen. Es ist in Catharinas Wahl, ob sie nach Elisabeths Tod die Nachlassverwalter sämtliche Besitztümer gleichmäßig zwischen sich und Peter Bammelroij aufteilen lässt, oder die Summe von 300 Gulden akzeptiert zusammen mit dem genannten Bond von 4000 Gulden. Diese 300 Gulden entsprechen der Summe, die ihr aufgrund eines Gerichtsbeschlusses des Dordrechter Gerichts vom 10. Juli 1664 und durch die letzte Verfügung ihres verstorbenen Ehemanns zustehen. In diesem Fall wird Bammelroij alle anderen Güter, die Elisabeth hinterlassen wird, bekommen. Als Testamentsvollstrecker benennt sie Dr. jur. Nicolaes van der Dussen, ehemaliger Ratsherr von Dordrecht und Dr. jur. Nicolaes Vivien, Ratsherr in Dordrecht, oder, falls einer von ihnen vor Elisabeth verstirbt, Dr. jur. Herman van den Honert, oudraad und secretaris von Dordrecht. Dieses Testament ist unterschrieben mit "Lesebet van Ruijtenburch"

Unterschrift der LESEBET VAN RUIJTENBURCH
unter nebenstehendes Testament

Der Notar nimmt in ihrem und im Beisein des Petrus Bammelroij ein Inventar auf. Es ist zu umfangreich um hier vollständig wiedergegeben zu werden, daher nachstehend nur ein Auszug:
- neben den o.g. genannten Wertpapiere: Schmuck, Silberwaren, eine Silbermedaille mit dem Portrait von Johann de Witt, Kleidung, Möbel, Einrichtungsgegenstände und Gemälde - unter anderen 2 Portraits von Coenrat Damasz van der Linden und Elisabeth van Ruijtenburch, ein großes Bild von König Belshassar, verschiedene Bilder mit biblischen Motiven, eines mit Totenschädel, Landschaften, ein Bild von Johan de Witt, usw.

Elisabeth Ruijtenburgh wird, wie auch ihr bereits verstorbener Ehemann und dessen erste Ehefrau in der Augustijnenkerk beerdigt und im Beerdigungs-Register der Grote Kerk ist unter dem 17 März 1688 eingetragen: zweimaliges Glockengeläut für Lijsbeth Ruitenberg Witwe von Coenraet Damissen van der Linde.

Am 22 März 1688 wird auf Veranlassung der Nachlassverwalter und in Anwesenheit der im Testament genannten Erben eine Aufstellung der nachgelassenen Güter erstellt.:

Effecten (u.a.):
- eine Obligation zu Lasten der Provinz von Holland und West-Friesland auf den Namen von Pieter Pietersz., datiert 6 Mai 1647, über eine Summe von 4000 gl.
- eine Obligation zu Lasten der Provinz von Holland und West-Friesland auf den Namen der Waisenkinder von Jan Bartholomeusz., datiert 1 Dez. 1649, über  1000 gl.
- eine Obligation zu Lasten der Provinz von Holland und West-Friesland auf den Namen von Pompejus Berck Dirksz., datiert 20 Dez. 1674, über 965 gl.
- eine Obligation zu Lasten der Provinz von Holland und West-Friesland auf den Namen von Giessen Nieuwkerk, datiert 21 Nov. 1674, über 615 gl.
- eine Obligation übertragen durch Notar P. van Gils, in Ridderkerk, datiert 15 April 1675, zu Lasten von Pieter Danen Droogendijck, als Ehemann van Maritge Leenderts, über 200 gl.
- eine Obligation zu Lasten von Petrus Bammelroij, datiert 21 Dez. 1687, über 50 gl.
- vier Quittungen über 2000, 3000, 100 und 500 gl., des in Konkurs gegangenen Cornelis van Hoogeveen. "Auch wenn diese Quittungen nicht eingelöst werden können, sind sie hier als Erinnerung aufgeführt"
- Bargeld: 124-16-0
- Schmuckstücke: eine Silbermünze des Herrn de With, ausgestellt an juffr. Van der Linden für 25-10-0
- Kleidung, Hausrat usw.
- Gemälde:
Zwei Portraits des verstorbenen Coenraet Damisz. van der Linde und der Elisabeth van Ruijtenburgh, vor dem Schornstein hängend. Ein großes Gemälde des König Belsasar , eines von Moses, eins von Jakob, eins mit Fischen, eines mit einem Totenschädel [Vanitas], eine Landschaft, ein Sodoma-Bildnis, eines mit Salomons Rechten, eines mit Salomons Psalmen, eines von Petrus Gefangenschaft, zwei Landschaften, ein Druck des Herrn Ratspensionär de With, ein Küchenbild, ein Jagdbild. Drei Alabaster Wandteller, einer mit Abrahams Opfer, einer mit der Auferstehung Christi, einer mit einem kleinen Strohkörbchen.

Kosten:
:- bezahlt an Johannes van der Milt für Sarg, Bahre usw.  19-5-0
- an Philip Beijs, Küster der Grote Kerk, für das Läuten, das Bringen und Holen der Bahre und Liefern der Trauerkleidung  17-6-0
- an Adriaen van de Schepper, Küster der Augustijnenkerk    16-14-0
- an den Bestatter      14
- an die Münzer für de Teilnahme am Begräbnis  30
- an die Nachbarn fürs Tragen des Sarges   30
- an die Frauen für das Einsargen  5
- Gabe für das Läuten der Glocken in der Augustijnenkerk   0-12-0
- Trauerkleidung für das Dienstmädchen Jurijntje      19-8-0
- ein Jahr Miete bis Mai 1688     60
- an Jurijntje Lohn für ein halbes Jahr bis Mai 1688     15
- an den Zimmerman für das Herstellen der Balken auf dem Grab  5-19


Es sind 2 Geschwister der Elisabeth Ruytenberg bekannt:

   1.  Jan van RUITENBURG (siehe IIa).
   2.  Margaretha RUYTENBERG (siehe IIb).

IIa    Jan van RUITENBURG, Schneider, gestorben vor 1638.
Kirchliche Trauung am 10.01.1630 in Dordrecht mit Aechien Hendriksdr. VERLOUW, gestorben vermutlich 1654/55.

Aechien Hendriksdr. VERLOUW heiratete nach dem Tod des Jan van Ruitenburg am 01.06.1638 in Dordrecht den Witwer Jan Danielsz du BLAS, Schneider aus London.

Am 12 April 1641 erteilt Coenraet Damasz. Kaufmann in Dordrecht dem Johan du Blas, Bürger in Dordrecht, Vollmacht seine Forderungen bei dem Kaufmann in London einzutreiben und die restlichen der in Kommission gegebenen Waren zu verkaufen.

In ihrem Testament vom 23 Sept. 1652 bestimmen die Eheleute Jan Daniëlsz. Dublas und Aechgen Verlou seinen Schwager Daniël Delen and Coenraet Damisz. van der Linden sowie Claes Damisz. Korff, gute Freunde, als Vormünder für ihre noch unmündigen Kinder und Erben.

Am 3. August 1655 bestätigen Jan Danielsz. Dublas, Bürger von Dordrecht, Witwer der Agatha Verlouw sowie Ernestus Ruijtenburch und Coenraet Damisz van der Linden, als Vormünder von Catarina Ruijtenburch (Ernst und Catarina R. als Kinder und Erben der verstorbenen Agatha Verlouw) notariell, dass das mit 1200 Gulden belastet Haus in der Steegoversloot bei der Erbteilung Jan Danielsz. Dublas überlassen wird.

Kinder der Eheleute Jan van Ruitenburg und Aechien Verlouw:

   1.  Ernst van RUITENBURG, getauft am 01.03.1631 in Dordrecht, gestorben nach 1655.
   2.  Hendrick van RUITENBURG, getauft am 01.07.1632 in Dordrecht.
   3.  Anna van RUITENBURG, getauft am 01.11.1633 in Dordrecht.
   4.  Catharina RUITENBURG, getauft 02.1636 in Dordrecht (siehe IIIa).

Aus ihrer 2. Ehe mit Jan Dublas hat Aechien Verlouw noch weitere Kinder:

   5.  Bertrant du BLAS, getauft am 01.04.1639 in Dordrecht.
   6.  Janneken du BLAS, getauft am 01.10.1641 in Dordrecht.
   7.  Johannes du BLAS, getauft am 01.07.1644 in Dordrecht.


IIb    Margaretha RUYTENBERG.
Verheiratet mit Petrus BAMMELROY,(katholisch) gestorben 1640.

Peter Bammelroy aus Venlo wird am 7.11.1616 als Bürger von Roermond aufgenommen
Quelle: www.leogiesen.nl

1640, 19. April: Der Magistrat beschließt, dass der Organist, Peter Bammelroy, jährlich eine Gage von 200 Gulden bekommen soll.
Er profitiert allerdings nicht lange davon, denn am 26 Oktober wird Mr. Jacob Jansen als als Organist ernannt, da Peter Bammelroy verstorben ist. (Er bekommt eine jährliche Gage von 250 Gulden zuerkannt.). Quelle: www.historieroermond.nl/kalendarium.

Kinder der Eheleute Margaretha Ruytenberg und Peter Bammelroy::

   1.  Johannes BAMMELROY, getauft kath. am 16.12.1623 in Roermond, gestorben vor 1636.
   2.  Catharina BAMMELROY, getauft kath.am 12.11.1625 in Roermond.
   3.  Wealdus BAMMELROY, getauft kath. am 01.08.1627 in Roermond, gestorben vor 1638.
   4.  Ernestus BAMMELROY, getauft kath. am 08.03.1629 in Roermond (siehe IIIb).
   5.  Jacobus BAMMELROY, getauft kath. am 10.03.1631 in Roermond.
   6.  Petrus BAMMELROY, getauft kath. am 14.03.1633 in Roermond.
   7.  Johannes BAMMELROY, getauft kath. am 06.07.1636 in Roermond.
   8.  Ewoldus BAMMELROY, getauft kath. am 16.05.1638 in Roermond.



IIIa    Catharina RUITENBURG, getauft 02.1636 in Dordrecht, bestattet am 19.10.1691 in Dordrecht, Tochter von Jan van RUITENBURG (siehe IIa) und Aechien Hendriksdr. VERLOUW.
Kirchliche Trauung am 12.05.1658 in Dordrecht mit Johann von der LINDEN, Kaufmann in Dordrecht (1658), geboren ca. 1630 "im Bergischen", einem Neffen des Coenraet Damisz. van der Linden, der in 2. Ehe mit Elisabeth van Ruitenburg verheiratet ist und ein Sohn des Lintorfer Schmiedes Adolph Heintges. Johann von der Linden stirbt am 15.09.1695 in Dordrecht. Im Begräbnisbuch der Grote Kerk Dordrecht heißt es: Eine schwarze Bahre für Johannis van der Linden auf dem Dwarskaai, "koopman in ijzer", vier mal die Glocken geläutet.
Weitere Einzelheiten und Kinder siehe unter auf der Seite "Nachkommen Heintges" unter Adolph Heintges!


IIIb    Ernestus Hendrick BAMMELROY, Wirt in Roermond, getauft am 08.03.1629 in Roermond, Sohn von Petrus BAMMELROY und Margaretha RUYTENBERG (siehe IIb).
Kirchliche Trauung am 17.02.1656 in Roermond mit Elisabetha GRASSENICH.

Henrich Bammelroy erhält am 1. Okt. 1657 von seinem Onkel, Coenraet Damisz. van der Linde, eine Vollmacht um dessen Ansprüche gegen Arnolt van der Eijck in Roermond für eine vor einigen Jahren erfolgte Weinlieferung geltend zu machen.

Siehe auch Testamente und Nachlass der Elisabeth Ruitenburg!

Kinder der Eheleute Bammelroy / Grassenich:

   1.  Petrus Conradus BAMMELRAIJ, getauft am 12.11.1656 in Roermond.
   2.  Johannes BAMMELRAY, getauft am 20.09.1659 in Roermond.
   3.  Jacobus Matthias BAMMELRAIJ, getauft am 22.04.1661 in Roermond.


zurück zu Elisabeth von Ruytenberg

zurück zu Catharina Ruitenberg